GSE_Startseite

Corona-Informationen

Aktuelle Hinweise zum Umgang bei der GSE

Stand: 30.07.2020, 12:48 Uhr
An dieser Stelle informieren wir Sie aktuell über den Umgang in dieser durch das Corona-Virus ausgelösten Situation.Unser Unternehmen und damit jeder einzelne GSE-Mitarbeiter nimmt die Aufgabe, die Menschen, die bei uns wohnen und/oder betreut werden und zu einer der Risikogruppen gehören, zu schützen und vor Erkrankungen zu bewahren, sehr ernst.

Die GSE gGmbH steht in engem Kontakt zum Essener Gesundheitsamt und dem Robert Koch-Institut und wird umgehend über neue Sachstände in Kenntnis gesetzt.

Umfangreiche Regelungen bzw. Vorsichts- und Hygienemaßnahmen wurden zu diesem Zweck in allen GSE-Einrichtungen umgesetzt.

 

Werkstätten für behinderte Menschen

Wir freuen uns sehr, dass das Betretungsverbot der Werkstätten für behinderte Menschen seit Montag, den 11. Mai gelockert wurde. In allen Werkstätten kann noch nicht wie gewohnt gearbeitet werden. Es müssen viele Regeln eingehalten werden und teilweise mussten bauliche Anpassungen vorgenommen werden, damit alle Abstand halten können.
Weiterhin können wir noch nicht alle Werkstattmitarbeiter beschäftigen, da es durch die aktuelle Corona-Betreuungsverordnung noch Einschränkungen gibt.

Die Werkstätten haben Lösungen erarbeitet, damit möglichst viele Werkstattmitarbeiter bereits die Arbeit wieder aufnehmen konnten. Dazu gehört unter anderem ein Wechseleinsatz-Konzept: Das bedeutet, dass z. B. im wöchentlichen Wechsel oder im Wechsel von Vor- und Nachmittagen die Arbeit aufgenommen wird.

An unsere Werkstattmitarbeiter und Teilnehmer: Wir rufen Sie persönlich an und bitten Sie zu erscheinen. Wichtig: erscheinen Sie nicht, wenn Sie nicht angerufen worden sind.

Die pauschale personelle Unterstützung der Wohneinrichtungen durch unser Tarifpersonal aus den Werkstätten läuft  nun sukzessive aus und wird übergeleitet in eine individuelle Begleitung der Bewohnerinnen und Bewohner, die noch nicht in die Werkstatt kommen können.

Außerdem wird die Notbetreuung für Werkstattmitarbeiter und Teilnehmer weiter angeboten, wenn die Betreuung anderweitig nicht sichergestellt ist.

Wir halten Sie auf dem Laufenden. Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an die Werkstätten.

Der Werkstattrat ist wieder in der Werkstatt Frillendorf telefonisch unter 0201/8546-5591 oder 0170/7685667 sowie per Mail unter werkstattrat@gse-essen.de zu erreichen.
Auch die Frauenbeauftragte Jennifer Saurenhaus ist wieder in der Werkstatt Frillendorf vor Ort und kann telefonisch unter 0201/8546-5595 oder unter 0160/91501369 erreicht werden.

Beratung und Verkauf in der GSE-Fahrradwerkstatt Rüttenscheid finden statt. Wir bitten Sie um Verständnis, dass die Fahrradwerkstatt nur einen Notfall-Reparaturservice anbietet und auch nicht jederzeit telefonisch erreichbar ist, da auch hier noch nicht alle behinderten Mitarbeiter wieder an die Arbeit gehen konnten.   Weitere Infos hier

Wichtige Infos zum Corona-Virus in leichter Sprache in diesem PDF

 

 

Pflegeheime

Wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass in allen GSE-Pflegeeinrichtungen ab dem 1. Juli jeder Bewohner und jede Bewohnerin wieder täglich Besuch erhalten kann. Über die dabei einzuhaltenden Schutz-Maßnahmen können Sie sich hier informieren:

Maßnahmen, für Besuche in Pflegeheimen ab dem 1. Juli 2020

Wir bitten weiterhin alle Angehörigen um Verständnis für die Besuchsregelungen.

Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der vier in Verbindung mit dem Corona-Virus Verstorbenen in unseren Pflegeheimen.

 

Tagespflege

Wir freuen uns sehr, mitteilen zu können, dass die Tagespflege Rathaus Rellinghausen ab Montag, 8. Juni, nicht mehr nur eine Notbetreuung anbietet, sondern schrittweise wieder Tagespflege-Gäste im regulären Betrieb empfangen kann.
Die Tagespflege-Gäste sowie Angehörige werden vor einem Besuch über die Hygienevorgaben durch die Einrichtungsleitung informiert. Zudem wird eine Besucherliste ausgelegt, in die sich jeder Tagespflegegast eintragen muss. So ist sichergestellt, dass in einem Infektionsfall eine Kontaktverfolgung möglich ist. Sofern bei einem Tagespflege-Gast innerhalb der letzten 14 Tage eine Entlassung aus einer stationären Krankenhausbehandlung, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung erfolgt ist, ist ein Besuch der Tagespflege nur möglich, wenn durch Testung mit negativen Ergebnis eine SARS-CoV2-Infektion mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann.
Bei allen Fragen zum Besuch der Tagespflege wenden Sie sich bitte an die Einrichtungsleitung.

 

Besondere Wohnformen/Wohneinrichtungen für behinderte Menschen
(Einrichtungen der Eingliederungshilfe nach §§ 90 ff SGB IX)

Die Zugänge der Einrichtungen sind geschlossen, sodass nur ein Haupteingang zugänglich ist. Hier können sich Besucher mittels Türklingel melden. Besucher werden erst nach Desinfizierung der Hände eingelassen. Kontakte zu den Bewohnern sind nur in eingegrenzten Räumlichkeiten möglich.

In den Einrichtungen liegen Besucherlisten aus, in der sich alle Gäste einzutragen haben. Damit ist im Falle eines Krankheitsausbruchs die Rückverfolgung der Infektionskette gewährleistet. Die Daten werden einen Monat gespeichert und dann gelöscht.

 

Viele Grüße an alle und bleiben Sie gesund

 

Heribert Piel, Geschäftsführer
Angela Köhler, Unternehmenskommunikation