GSE_Startseite

Corona-Informationen

Aktuelle Hinweise zum Umgang bei der GSE

Stand: 10.05.2022
An dieser Stelle informieren wir Sie aktuell über den Umgang in dieser durch das Corona-Virus ausgelösten Situation. Unser Unternehmen und damit jeder einzelne GSE-Mitarbeiter nimmt die Aufgabe, die Menschen, die bei uns wohnen und/oder betreut werden und zu einer der Risikogruppen gehören, zu schützen und vor Erkrankungen zu bewahren, sehr ernst. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der in Verbindung mit dem Corona-Virus Verstorbenen in unseren Einrichtungen.
Die GSE gGmbH steht in engem Kontakt zum Essener Gesundheitsamt und dem Robert Koch-Institut und wird umgehend über neue Sachstände in Kenntnis gesetzt. Umfangreiche Regelungen bzw. Vorsichts- und Hygienemaßnahmen wurden zu diesem Zweck in allen GSE-Einrichtungen umgesetzt.

 

Werkstätten für behinderte Menschen

Die Werkstätten der GSE sind geöffnet und setzen weiterhin einen Leitfaden zur Umsetzung aktueller Schutz- und Hygienemaßnahme um.

Wir achten weiterhin darauf, uns selbst und andere zu schützen:
Die Maskenpflicht in den Werkstätten, die Hygieneregeln und die Abstandsregeln bleiben in den Werkstattgebäuden weiter bestehen.
Ebenso möchten wir auf die bestehende Regelung bei der Beförderung und im ÖPNV hinweisen. Gemäß aktueller CoronaSchutzVerordnung müssen auch im Fahrdienst oder in Bus und Bahnen ein medizinischer Mundschutz getragen werden. Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen, müssen die Befreiung durch einen schriftlichen Nachweis mitführen.

Beschäftigte in den Werkstätten, die keinen vollständigen Immunisierungsstatus vorweisen können, müssen eine Bescheinigung über ein negatives POC-Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein darf oder eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests, vorlegen.

Besucherinnen und Besucher der Werkstätten dürfen die Einrichtung nur betreten, wenn eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis eines POC-Tests, das nicht älter als 24 Stunden sein darf oder eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests, nachzuweisen ist. Zudem ist ein amtliches Ausweispapier mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen.

Weitere Auskünfte zu den aktuellen Corona-Regelungen geben Ihnen gerne die Ansprechpartner in unseren Werkstätten.

Der Werkstattrat ist telefonisch in der Werkstatt Frillendorf unter 0201/8546-5591 oder 0170/7685667 sowie per Mail unter werkstattrat@gse-essen.de zu erreichen.
Auch die Frauenbeauftragte Jennifer Saurenhaus steht telefonisch unter 0201/8546-5595 oder unter 0160/91501369 gerne zur Verfügung. Ab Mai werden auch wieder Sprechstunden in Präsenz durch den Werkstattrat und die Frauenbeauftragte angeboten. Die Termine werden an den jeweiligen Standorte bekannt gegeben.

Wichtige Informationen zu Corona-Regeln in NRW in leichter Sprache finden Sie hier.

 

Pflegeheime

In allen GSE-Pflegeeinrichtungen kann jeder Bewohner und jede Bewohnerin täglich Besuch erhalten. Besuche können grundsätzlich zeitlich uneingeschränkt stattfinden.

Besucherinnen und Besucher dürfen die Einrichtung nur betreten, wenn eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis eines Coronaschnelltests, das nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorliegt. Zudem ist ein amtliches Ausweispapier mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen. Genaue Informationen zu den Testzeiten der GSE-Einrichtungen finden Sie unter  Pflegebedürftige und Senioren auf den jeweiligen Unterseiten der Pflegeeinrichtungen. Über die allgemeinen Schutz-Maßnahmen können Sie sich hier informieren:  Maßnahmen für Besuche in Pflegeheimen seit dem 09.05.2022

Bei offensichtlichen Krankheitssymptomen, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hindeuten, bitten wir zum Schutz unserer Bewohner und Beschäftigten von Besuchen in unseren Einrichtungen abzusehen.

Wir bitten weiterhin alle Angehörigen um Verständnis für die einzuhaltenden Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen.

 

Tagespflege

Die Tagespflege-Gäste sowie Angehörige werden vor einem Besuch über die Hygienevorgaben durch die Einrichtungsleitung informiert.  Besucherinnen und Besucher dürfen die Einrichtung nur betreten, wenn eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis eines Coronaschnelltests, das nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorliegt.

 

Besondere Wohnformen/Wohneinrichtungen für behinderte Menschen
(Einrichtungen der Eingliederungshilfe nach §§ 90 ff SGB IX)

Die Zugänge der Einrichtungen sind geschlossen, sodass nur ein Haupteingang zugänglich ist. Hier können sich Besucher mittels Türklingel melden. Besucher werden erst nach Desinfizierung der Hände eingelassen. Kontakte zu den Bewohnern sind nur in eingegrenzten Räumlichkeiten möglich.

In den Einrichtungen liegen Besucherlisten aus, in der sich alle Gäste einzutragen haben. Damit ist im Falle eines Krankheitsausbruchs die Rückverfolgung der Infektionskette gewährleistet. Die Daten werden einen Monat gespeichert und dann gelöscht.

Viele Grüße an alle und bleiben Sie gesund
Heribert Piel, Geschäftsführer
Angela Köhler, Unternehmenskommunikation